Pfeiler der Kölner Seilbahn

Im Kölner Rheinpark

Kölner Dom und die Hohenzollernbrücke

Kölner Dom und die Hohenzollernbrücke

Der Mensch und die Stadt

Der Mensch und die Stadt

Kölner Dom und St. Kunibert

Kölner Dom und St. Kunibert

Pfeiler der Kölner Seilbahn

Pfeiler der Kölner Seilbahn

Kölner Seilbahn

Kölner Seilbahn

Motorworld in Köln

Motorworld in Köln

Vor einigen Tagen hat mein Arbeitgeber seine Weihnachfeier in der Motorworld in Köln ausgreichtet. Da ich mich nicht besonders für Autos interessiere, wäre ich vermutlich selbst nie einfach so hin gefahren. Aber da ich schon mal da war, habe ich auch ein paar Bilder gemacht.

Das Besondere in Köln ist, dass die Motorworld auf dem Gelände des alten Flughafens Butzweilerhof liegt. Dort kann man auch das denkmalgeschützte alte Flughafengebäude bestaunen. Dazu kommt noch, dass dort die persönliche Sammlung von Michael Schuhmacher ausgestellt wird. Darunter befinden sich mehrere Formel 1 Wagen, und andere persönliche Gegenstände aus der aktiven Zeit des Rennfahrers.

Für Fans des Motorsports und von Michael Schumacher kommen hier sicher auf ihre Losten.

Motorworld in Köln

Motorworld in Köln

Motorworld in Köln

Motorworld in Köln

Motorworld in Köln

Motorworld in Köln

Formel 1 Ferrari von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Formel 1 Ferrari von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Formel 1 Ferrari von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Formel 1 Ferrari von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Formel 1 Ferraris von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Formel 1 Ferraris von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Lüftungsschlitze eines Formel 1 Wagens auf der Motorworld in Köln

Lüftungsschlitze eines Formel 1 Wagens auf der Motorworld in Köln

Formel 1 Ferrari von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Formel 1 Ferrari von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Michael Schumachers Overalls

Michael Schumachers Overalls

Michael Schumachers Overalls

Michael Schumachers Overalls

Formel 1 Merzedes von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Formel 1 Merzedes von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Cockpit eines Formel 1 Merzedes von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Cockpit eines Formel 1 Merzedes von Michael Schuhmacher auf der Motorworld in Köln

Der Motor eines Formel 1 Autos

Der Motor eines Formel 1 Autos

Der Motor eines Formel 1 Autos

Der Motor eines Formel 1 Autos

SUV von Bentley (Bentayga)

SUV von Bentley (Bentayga)

Lamborghinis, darunter auch der SUV Urus

Lamborghinis, darunter auch der SUV Urus

Einzigartige Perspektive auf den Kölner Dom

Niedrigwasser 2018 in Köln

Als ich mir das Niedrigwasser am Rhein in Wesseling angeschaut habe, habe ich mir direkt vorgenommen das auch in Köln zu tun.
Nun hab ich es endlich geschafft, und es hat sich gelohnt. Man kann wirklich auf dem Flussbett weit in den Rhein laufen. Und selbst da, wo noch Wasser ist, regen Sandbänke gerade mal so über die Oberfläche. Für die Schifffahrt ist daher nicht mehr viel Platz.

An vielen Stellen kommen so Dinge zutage, die sonst unter Wasser liegen. Das lockt Schatzsucher an, die mit Metalldetektoren das trockene Flussbett absuchen. Die meisten Funde dürften aber Abfall sein.

Bleibt abzuwarten, wie lange es noch so trocken bleibt. Der Fährmann in Wesseling sagte damals, 10 cm weniger Wasser, und er muss den Betrieb einstellen. Und damit das Wasser merklich steigt, muss es schon mehrere Tage richtig intensiv regnen. Kann also sein, dass der Wasserspiegel im Rhein sogar noch weiter sinkt.
Wenn man weiß, die das Ufer beim normalen Wasserstand oder gar bei Hochwasser aussieht, dann mutet der Rhein momentan recht bizarr an.

Fast sieht es aus, als könnte man auf die andere Seite laufen

Fast sieht es aus, als könnte man auf die andere Seite laufen

Schatzsucher bei Niedrigwasser am Rhein in Köln

Schatzsucher bei Niedrigwasser am Rhein in Köln

Treibgut im Rhein

Treibgut im Rhein

Treibgut im Rhein

Treibgut im Rhein

Lastschiffe passieren die Zoobrücke bei Niedrigwasser

Lastschiffe passieren die Zoobrücke bei Niedrigwasser

Niedrigwasser am Rhein in Köln

Niedrigwasser am Rhein in Köln

Fotoshooting an einer besonderen Location

Fotoshooting an einer besonderen Location

Möwen nutzen die Sandbänke als Rastplatz

Möwen nutzen die Sandbänke als Rastplatz

Das trockene Ufer ist auch eine Möglichkeit Ruhe zu tanken in der Großstadt

Das trockene Ufer ist auch eine Möglichkeit Ruhe zu tanken in der Großstadt

Natürlicher Rahmen für den Kölner Dom

Natürlicher Rahmen für den Kölner Dom

Schmieden für den Frieden

Als wir anlässlich der Photokina 2018 eine Tour durch das Photoszene-Festival Köln machten, sehen wir vor dem Museum Ludwig, wie sich Menschen über die Brüstung zur Dombauhütte beugten. Das an sich ist nichts Ungewöhnliches, das machen viele Menschen, aber nicht so viele auf ein Mal. Außerdem hörte man von unten ein ziemlich lautes Hämmern. An einem Samstag.

Ein kurzer Blick über die Brüstung zeigte uns, dort ging etwas Besonderes vor. Viele Menschen schmiedeten große Nägel und darüber prangte das Logo von Schmieden für den Frieden. Dabei handelt es sich um ein Projekt, bei dem Schmiede und Besucher große Nägel schmieden und mit einem Friedenssymbol versehen. Diese Nägel werden dann für 100 € verkauft und das Geld wird zu 70 % für wohltätige Zwecke gespendet. Die Nägel machen auch als Deko im Regal was her und man hat eine interessante Geschichte dazu zu erzählen. Wer kann schon von sich behaupten, er besitzt einen Nagel, der in der Kölner Dombauhütte von Hand geschmiedet wurde?

Nebenbei nutze ich die Gelegenheit mich in der Kölner Dombauhütte umzusehen, denn dazu hat man nicht alle Tage Gelegenheit. Vereinfacht ist es eine direkt am Kölner Dom gelegene Werkstatt, die sich ausschließlich mit der Instandhaltung des Doms beschäftigt. Und da der Kölner Dom aus recht empfindlichen Sandstein besteht, geht dort die Arbeit auch nie aus. Es gibt sogar ein Sprichwort, dass besagt, wenn der Dom mal fertig ist, dann geht die Welt unter.

So hatten wir die Gelegenheit nicht nur einer interessanten Aktion beizuwohnen, sondern auch eine Kölner Institution bewundern zu dürfen.

Photokina 2016

Photokina 2016

Photokina 2016

Photokina 2016

Dieses Jahr bin ich relativ locker zur Photokina gefahren, da ich nicht auf der Suche nach neuem Equipment war. Zwar hatte ich ein wenig Hoffnung, dass Fuji doch die X-E3 vorstellt, aber davon hätte ich vermutlich schon im Vorfeld gehört.

Fujifilm X-Pro2 nach einem Belastungstest

Fujifilm X-Pro2 nach einem Belastungstest

Von der X-Pro1 zur X-Pro2

Von der X-Pro1 zur X-Pro2

Fujifilm X-T2 in Einzelteilen

Fujifilm X-T2 in Einzelteilen

Fujifilms Prozessor, Sensor und Verschluss

Fujifilms Prozessor, Sensor und Verschluss

Fujifilm XF 50mm F2 R WR

Fujifilm XF 50mm F2 R WR

Fujifilm XF 23mm F2 R WR

Fujifilm XF 23mm F2 R WR

Anders als in den Jahren zuvor habe ich die Stände der Platzhirsche Canon und Nikon nur als Durchgang genutzt. Spiegelreflex interessiert mich seit einigen Jahren nicht mehr besonders. Es ändert sich eh nicht besonders viel. Ein paar mehr Megapixel, ein wenig schnell, *gähn*
Bei Sony habe ich mir nur die RX1R II angeschaut, da sie vom Konzept ähnlich zu meiner X100s ist. Der Unterschied ist das Zeiss-Objektiv und der Vollformatsensor. Ist eine sehr interessante Kamera, aber nicht ganz meine Preisklasse.

Fuji zeigt, was man mit Sofortbild-Fotos machen kann

Fuji zeigt, was man mit Sofortbild-Fotos machen kann

Bunte Sammlung von Fujifilm Instax Mini 70

Bunte Sammlung von Fujifilm Instax Mini 70

Am Fuji-Stand habe ich etwas mehr Zeit verbracht, obwohl ich mir eigentlich keine Kamera genauer angeschaut habe. Fuji bietet eine sehr breite Produktpalette. Sofortbildkameras, Fotopapier, Bücher, Deko, hochwertige APS-C Kameras und Objektive und seit Neuestem auch ein digitales Mittelformatsystem. Das konnte man aber nur in der Vitrine bestaunen.

Fujifilm GFX 50S

Fujifilm GFX 50S

Objektive für die Fujifilm GFX 50S

Objektive für die Fujifilm GFX 50S

Fujifilm GFX 50S

Fujifilm GFX 50S

Habe mal ein Bild, welches ich auf dem Handy hatte, an den Instax-Drucker gesendet und gedruckt. Witzige Sache. Schade nur, dass die Bilder so klein sind. Das Original-Format von Polaroid wäre mir lieber.

Instax SHARE-SP 2 Drucker

Instax SHARE-SP 2 Drucker

Mit Instax SHARE-SP 2 gedruckt

Mit Instax SHARE-SP 2 gedruckt

Überhaupt hat mich dieses Jahr mehr die Bildwiedergabe bzw. Präsentation mehr interessiert, als die Bild-Aufnahme.

Unter anderem bei Canon konnte man sich seine Bilder drucken lassen

Unter anderem bei Canon konnte man sich seine Bilder drucken lassen

Beispiele verschiedener Papiere

Beispiele verschiedener Papiere

Beispiele verschiedener Papiere

Beispiele verschiedener Papiere

Beispiele verschiedener Papiere

Beispiele verschiedener Papiere

Papierschublade

Papierschublade

Tinten-Patronen des HP-Druckers

Tinten-Patronen des HP-Druckers

Sehr großer HP-Drucker

Sehr großer HP-Drucker

Epson-Drucker

Epson-Drucker

Drucker wird gewartet

Drucker wird gewartet

Mir ist schon länger bekannt, dass Fujis lukrativstes Pfärdchen im Stall die Sofortbild-Fotografie ist. Das mag vielleicht viele verwundern, aber ausschlaggebend ist der Massenmarkt in Asien. Das hat sich wohl rumgesprochen, denn ähnliche Kameras gibt es auch von Lomography und Leica. Ja, Leica. Alle nehmen die Filme von Fuji (Instax), also unterscheiden sich die Kameras nur in der Ausstattung. Die Ergebnisse von Leica sehen aber durchaus ansprechend aus. Nur eben zu klein.

Leica Sofort

Leica Sofort

Leica Sofort

Leica Sofort

Lomography scheint sich auch mehr auf diese Sparte und auf deren neue Sparte, in der alte Objektive neu aufgelegt werden, zu konzentrieren. Es gab zwar noch die Kameras, mit denen Lomography bekannt geworden ist, die Präsentation war aber nicht ganz so vordergründig, wie die zuerst genannten Sparten.
Polaroid, das Synonym für Sofortbild-Fotografie, ist nur noch ein Schatten seiner Selbst. Die haben auch so etwas, wie Fuji mit seinem Instax-Drucker, allerdings wird nicht auf Sofortbild-Film belichtet, sondern ein ziemlich schlechter Druck ausgespuckt.

Lomography Stand

Lomography Stand

Lomo Instant

Lomo Instant

Die Ausrichtung der Photokina geht nun mehr auf Film, Drohnen, Action und mobile Fotografie (also mit Smartphones). Es gab sogar eine Action-Halle mit einer Rennstrecke und einem Drohnen-Parcours.

Umrüstung zur Filmkamera

Umrüstung zur Filmkamera

Umrüstung zur Filmkamera

Umrüstung zur Filmkamera

Foto-Drohnen

Foto-Drohnen

Foto-Drohnen

Foto-Drohnen

Foto-Drohne

Foto-Drohne

Foto-Drohnen Fernbedienung

Foto-Drohnen Fernbedienung

Foto-Drohne

Foto-Drohne

Foto-Drohne in Aktion

Foto-Drohne in Aktion

Foto-Drohne in Aktion

Foto-Drohne in Aktion

Immer wieder sah man auch Präsentationen mit Virtual Reality Brillen. Das ist eine nette Spielerei, ich bin aber skeptisch, ob sich das durchsetzt. Vor einigen Jahren gab es schon mal einen ähnlichen Hype um 3D-Fotografie. Hat sich offensichtlich nicht durchgesetzt. Problem ist die Brille, die man dafür benötigt. Es ist wieder ein weiteres klobiges Wiedergabegerät, welches ziemlich speziell einsetzbar ist. Aber warten wir mal ab.

Virtual Reality

Virtual Reality

Virtual Reality

Virtual Reality

Virtual Reality

Virtual Reality

Neben Fuji hat auch Hasselblad sein neues Mittelformatsystem vorgestellt. Anders als bei Fuji konnte man die Hasselblad X1D aber in die Hand nehmen und ausprobieren. Schon irre wie klein und vor allem schmal das Gehäuse bei der Sensorgröße ist. Erinnert mich von der Art her an die Mamya 6 und 7. Relativ klein und leicht, dadurch durchaus portabel. Natürlich sind die passenden Objektive nicht so klein, wie ich es von meiner Fuji gewohnt bin. Trotzdem sehr interessantes System, wenn man hausgroße Prints machen möchte.

Hasselblad X1D

Hasselblad X1D

Hasselblad X1D

Hasselblad X1D

Ich werde von der Hasselblad X1D fotografiert

Ich werde von der Hasselblad X1D fotografiert

Sonst gab es die üblichen Live-Shootings und Vorträge, die sich zwar reger Beliebtheit erfreuen, mich aber nicht die Bohne interessierten.

Live-Shooting

Live-Shooting

Vortrag

Vortrag

Schon bei der letzten Photokina habe ich das Problem angesprochen, dass immer weniger interessante Bilder präsentiert werden. Natürlich gibt es sehr viele Fotos zu sehen, aber die meisten sind solche, die zeigen sollen, wie gut ein Objektiv, eine Kamera oder irgend ein anderes Teil sind. Im Prinzip belanglose Deko, wie man sie bei Ikea kaufen kann.

Kleine Ausstellung auf der Photokina

Kleine Ausstellung auf der Photokina

Jugendfotopreis

Jugendfotopreis

Wenn man etwas gesucht hat, dann hatte man aber hier und da doch etwas Glück. Wie beim letzten Mal auch schon fand ich dieses Mal die Bilder des Jugendfotopreises herausragend. Vor allem, wenn man liest, wie jung die Fotografen waren.
UNICEF hat mehrere wirklich gute und nicht einfach zu verdauende Reportagen präsentiert.
Die beste Ausstellung innerhalb der Photokina hatte aber wieder Leica mit ihrer Masters of Photography Ausstellung. Eine große Bandbreite guter Bilder perfekt präsentiert. Die Präsentation der Bilder ist besser, als die in den meisten Museen oder Galerien, die ich kenne.

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Leicas Masters of Photography

Am interessantesten finde ich die Veranstaltungen um die Photokina herum. Nach dem Olympus Photography Playground beim letzten Mal hat Olympus nun den Olympus Perspective Playground veranstaltet. Es gab Fotowalks, Ausstellungen und andere Aktionen. Leider hatte ich dieses Jahr nur für eine Veranstaltung Zeit. Direkt nach der Photokina bin ich noch im Museum für angewandte Kunst zur Podiumsdiskussion zum Thema „Alles Lüge? Manipulation in der Photographie“ abgehalten von der Deutschen Gesellschaft für Photographie e.V. mit Lars Boering, Bettina Flitner, Lutz Fischmann, Peter Bialobrzeski als Redner und dem bekannten Kriegsfotografen Christoph Bangert als Moderator.

Podiumsdiskussion zum Thema "Alles Lüge? Manipulation in der Photographie"

Podiumsdiskussion zum Thema „Alles Lüge? Manipulation in der Photographie“

Ich fand die Diskussion sehr interessant, da ich mich vor nicht all zu langer Zeit selbst ausführlich mit dem Thema auseinander gesetzt habe. Schön zu hören, dass Fachleute ähnliche Meinungen haben, wie ich. Allerdings ging es bei dieser Veranstaltung mehr um Foto-Journalismus und Dokumentation. Ich hingegen habe ich eher allgemein damit beschäftigt.

Besucher werden fotografiert

Besucher werden fotografiert

Shacolla World Map

Shacolla World Map

Olympus präsentiert mit bewegten Hologrammen

Olympus präsentiert mit bewegten Hologrammen

Olympus Cleaning Service

Olympus Cleaning Service

Riesiges zeiss-Objektiv

Riesiges zeiss-Objektiv

Zuschauer bei Nikon

Zuschauer bei Nikon

Der Matrix-Effekt

Der Matrix-Effekt

Besucher werden fotografiert

Besucher werden fotografiert