Real world review: Fuji X100s for traveling

I usualy don’t wirte my blog in english, so please don’t judge me for my bad english. If you find mistakes, you can keep them.
But I think this would be interesting for more than only the german speaking people. I’m not a pro photographer and Fuji didn’t pay me.
I just want to share my experiences with Fujis cameras as travel cameras, and a little wish list 😉
Maybe someone will find this review helpful for his/her own trip. So let’s start.

I live in Germany and until now I only traveled across Europe. For example I was hiking with all my big backpack full of heavy Nikon gear through the Alps, and it was horrible.

A few weeks ago, I did a three weeks backpacking tour through Vietnam.
Before I started the tour, I was really unsure which camera I should take with me. Once I bought the X100s especially for this trip. But then I bought a X-T1 a few weeks before the trip. Too many options, hard to decide.
I think everybody knows this. Which camera should I take? Which lenses? Do I need a tripod? But what if I see a beautiful landscape? Than I will need a wide lens. But what if I see an interesting detail. Than I will maybe need a tele lens. And so on.
In the end everybody pack too much gear, and so did I. Even with the mirrorless system.
I had my X100s with a lens hood, a clear filter, a soft release button and a garitz half case. I even didn’t use bag or the lens cap for it.
And than I have the X-T1, the borrowed XF 18-55 mm, my XF 14 mm and my XF 35 mm. A small travel tripod, a nd-filter, cleaning stuff and some other little things like extra batteries and sd-cards.
So, I thought I was prepared.

My travel kit

My travel kit

When I arrived in the Old Quarter in Hanoi I quickly realized, my X-T1 and all my lenses are the wrong gear for ME in this place.
It’s overcrowded, it’s loud, the traffic is unbelievable chaotic. This is the right place for street and people photography.
Of course you can use a X-T1 for street photography. I even did (I will tell you later). But the X100s has some advantages.

The viewfinder is on the left side of the camera. Luckily I’m using the right eye to watch through the viewfinder. So I can use the left eye to watch the whole scene to get the right moment.
And when I’m shooting people, they can see my face. I think, this is important, because when you can’t speak a language, a smile can open the people for you.

Smile and the people will smile back

Smile and the people will smile back

The camera is small, lightweight and unobtrusive. I can take it wherever I want. I had it the whole time with me, even when we were in a restaurant for dinner. Usually you won’t bring a huge and loud dslr with you, if you want a nice and romantic evening.
Vietnam, especially the central and the south, is a hot country. I’m used to the weather in central europe. So I don’t want to carry big bags or heavy gear in a country, where I sweat like a pig.
Most of the time I wear short clothes, a slim waist bag (which I can hide under my shirt. I think it was the Jack Wolfskin Document Belt) for small stuff like extra battery, money, credit card and my cell phone, the X100s with a lens hood, clear filter, garitz half case and the soft release button. Nothing else. Not even a small bag for the camera. I wanted to keep so much liberty of action as possible. That feeling of freedom was great. I was not a pack mule anymore.
When we were traveling from one city to another city, the camera was stowed in my backpack (without a special camera bag) or I had it in my hand because I want to make pictures of the travel.

This is how I usually collect experiences

This is how I usually collect experiences

The leaf shutter is so damn quiet, I often had to check, if I made the photo. When I want to make a photo and don’t be discovered, this is a huge advantage. For example you are in a quiet temple and you don’t want to disturb the people there. You can turn your lcd off and only use the viewfinder. This and the quiet leaf shutter turns your camera into a stealth mode. Most of the people did’t even noticed I was making pictures of them.

The camera gives me free moving space, so I can fight with a crazy dangerous bonzai tiger

The camera gives me free moving space, so I can fight with a crazy dangerous bonzai tiger

The controls make it easy to use the camera quickly. I usually shoot in aperture priority and auto iso. So the most used controls are the aperture ring and the exposure compensation dial. In the viewfinder or on the lcd you can immidiately see the impact of your settings, before you press the release button. You don’t have to chimp because you know how the picture would look like before you press the release button. With a dslr you take a picture, you chimp, you modify your settings, you make the picture again until you have the „right“ exposure. This costs space on your sd card and time (while making the picture and later while postproduction).

After 14 hours in a train and after a shower we made plans

After 14 hours in a train and after a shower we made plans

The fixed lens without zoom might be not flexibel enough, you will think. But this lens has two advantages. It force you to think more about composition and what you really want to show. I had the XF 18-55 mm, but I can’t get used to it. I don’t like that I can’t see the setted aperture when the camera is not on. And when I zoom, the aperture changes.
I’m a prime lens guy.

The second advantage is, that when you don’t have the option to change the lens or the focal length, there is one parameter less to set. When you use this camera for a while, it becomes a part of your arm and of your vision. In the beginning I have to turn the camera on and look and try if the frame is right. But after a while I can see a subject and I know if I have to get closer or have to move back to get the right frame.
Did I missed some shoots? Of course I did. Sometimes I wished I had more wideangle or more tele.
But you also will miss shoots with an dslr and a range of 18-300 mm, because you will not have your camera with you and the people will notice you before you can take the picture of them.

They didn't noticed me

They didn’t noticed me

The classic design is also an advantage. When you point with a big dslr monster with a big lens (travellers often use „travel-lenses“ like 18-300) on somebody, you are not in stealth mode. And many people are scared.
If you point the X100s at somebody, this person often think, that this is a film camera. And they don’t take me seriously. They even often came to me and tell me how beautiful the camera is. A nice icebreaker. Our female guide of the cooking class in Hoi An fall in love with this camera, as she said.

I think it’s imortant to think about what kind of travel you gonna make and for what will the pictures be.
For example, if I would travel for my own, and have more time to make the pictures (using a tripod…) I maybe will shoot differently. If I will travel for example to Iceland (I plan this for the future), then I will use the X-T1 because Iceland has beautiful landscapes. And there I will use my XF 14 mm a lot.
But if you travel with your wife, maybe your kids or friends, the X100s will be the better camera. My goal was to make a personal travel diary for my family, for my friends and for the future me. So I tried to make the pictures more personal with more meaning for me and not this fancy pictures I was used to do.

The captain was a nice guy

The captain was a nice guy

I recommend you to watch David Hobby’s (The Strobist) workshop „The Traveling Photographer„. He said a nice sentence: „If you want better travel pictures, you have to have better travel experiences“. So don’t let your big and heavy gear stand between you and your travel experiences.

Is the X100s the perfect travel camera? Hell no!
Maybe Fuji will read this and I hope that they find my „wish list“ helpful.

The jpgs of the Fuji X cameras are great. I love the film simulations and the custom settings. But why have the X100s only 3 slots for custom settings? On my X-T1 I have 3 color- and 4 b&w-settings.
On the X100s I have 1 color- and 2 b&w settings. I need more!
Lets stay by the custom settings. I would like to give names to my custom settings. For example, if I have 3 b&w custom settings (more, less and normal contrast) I can’t see which setting I have to choose, because they have all the same name (the name of the film simulation). Now I have to choose a setting and watch which settings are included.

For a camera like the X100s, which is great for streetphotography, a face detection af would be great. So I can shoot from the hip and have the focus on the face of the people.

The lens is fast enough for most of the time. But an image stabilizer won’t hurt. I like the stabilizer of the zooms, where you can make photos with motion blur without a tripod.

The lens is fixed, so I think it would be easy to build this camera weather sealed. If you are travelling for example in Vietnam, as I did, you can be suprised by a really heavy rain. Or I was kayaking in the Ha Long Bay and I wanted to make pictures of this experience. I had to put my camera into a small plastic bag. This was annoying.

Sometimes I want to shoot in manual mode. Why can’t I choose the iso setting with the exposure compensation dial, when iso is set to auto iso? So I can choose the aperture, the shutter time and the exposure I want. This would make using manual mode much easier.

I love the tilting screen of the X-T1. I know, this doesn’t fit into the classic design concept. But I think usability should be more important than the design.

I can see the values like exposure time (in aperture priority) or iso, when I half press the release button. I want to see them all the time (like on my Nikon).

Everytime I turn the camera off an on, the camera sets the focus to a default point. Even if the manual focusing is set. Sometimes I see an interesting scene, but something is missing (maybe a human). So I turn the camera in manual focus mode and I pre-focus. And then I have to wait. Sometimes I have to wait a long time until the right moment. In this time I turn the camera off to save battery and turn it quickly on, when the right moment seems to appear. But then my pre-focus is gone, because the camera set it to default, when I turned the camera off.

Most of my wishes can be fulfilled by a firmware update. So Fuji please! 😉
When the next model of the X100(x) series will have my hardware wishes, I will immediately replace my loved X100s. I know, some of my wishes are part of the X100t, but not enough.

Please feel free to watch and read my travel diary. The texts are in german language, but maybe the google translator is good enough. The pictures were made all handheld. Most of them are made with the X100s. The last days of my trip I forced myself to use the X-T1 because I did’t want to carry this camera through Vietnam for nothing.
Maybe the pictures of the X-T1 are sharper (better lens), but the X100s pictures are my favourites. And when I watch my pictures and think about this trip, I always have a smile on my lips.

Vietnam 2014 – The End

image

Gelbe Blumen für die Ahnen

Es sind die letzten Stunden in Vietnam, die letzten Stunden unserer Reise. Wir schlendern wie so oft zuvor durch die Straßen Hanois. Doch diesmal ist es anders.
Das Wissen um das baldige Ende erzeugt eine schwer zu beschreibende Stimmung.
Deutschland und das gewohnte Leben erscheint so fern und so unwirklich. Wie ein Traum, an dessen Fetzen man sich nach dem Aufwachen wage erinnert. Vietnam ist halt so einnehmend und durchdringend, es frisst einen mit Haut und Haaren, wenn man sich auf das Abenteuer einlässt.
Andererseits fängt das Hirn wieder auf den alt bekannten Schienen zu fahren. Man fängt an im Kopf Listen zu führen, was man machen muss, wenn man zu Hause angekommen ist, was man einkaufen muss usw.
Die letzten drei Wochen mit seinen zahlreichen Erlebnissen erscheint einem fast wie ein fesselnder Film. Man fragt sich wirklich, ob man das alles erlebt hat, und was man daraus in sein zukünftiges Leben mit nimmt. Denn eins ist klar, so etwas lässt einen nicht unberührt.
Doch ich glaube, dafür ist es noch zu früh. Das braucht etwas zeitlichen und mentalen Abstand. Ich weiß noch nicht wann, aber wenn mein Bauchgefühl es sagt, werde ich die Reise noch mal reflektieren und einen Epilog schreiben.

Hanoi verabschiedet sich mit tropischem Wetter und Temperaturen über 30 Grad. In Deutschland erwarten uns Temperaturen um die 4 Grad. Im Flugzeug ist es erfahrungsgemäß auch recht kühl, also ziehe ich das erste mal seit 3 Wochen eine lange Hose an, und hasse das Gefühl sofort, wie nach dem Ende des Sommers.

Diesmal fliegen wir nachts über Hong Kong und man kann sogar die berühmte Skyline erkennen. Ist bestimmt auch ein interessantes Reiseziel.
Wir nehmen Schlaftabletten und schaffen es sogar ca. 6 Stunden zu schlafen. Ob unser Plan gegen den Jetlag aufgeht, wird sich noch zeigen.

Wir kommen früh morgens in Frankfurt an. Es ist kalt, es ist ruhig, es ist grau. Wir fahren noch 2 weitere Stunden von Frankfurt nach Hause und uns fällt auf, wie trist es hier ist. Das liegt zum Teil am Winter, aber zum großen Teil einfach daran, dass hier Farben fehlen. Man ist seit 3 Wochen an das bunte Vietnam gewöhnt und vermisst es schon nach so kurzer Zeit.
Andererseits kommt man mit jedem Kilometer seinem Heim näher, seinen sehr vermissten Katzen und natürlich Freunden und Familie.

Schnell ausgepackt, kurz die erste Waschmaschine angeworfen und direkt einkaufen gefahren, denn den Kühlschrank haben wir vor der Reise leer gemacht.
Abends noch kurz auf den Weihnachtsmarkt gegangen und beim ersten genüsslich geschlürften Glühwein Familie und bekannte Gesichter getroffen.
Das „Leben“ hat uns wieder.

Morgen noch ein wenig die Wohnung auf Vordermann bringen, etwas chillen, denn am Montag fängt der Ernst des Lebens wieder an und wir werden an den Schreibtischen unserer Büros sitzen und uns fragen, wie unglaublich schnell 3 Wochen vergehen können.
Aber nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. War sicher nicht die letzte Reise dieser Art.

Vietnam 2014 – Transfer von Ho Chi Minh City nach Hanoi

image

Hanoi von oben

Immer noch kein Internet. Das ärgert mich richtig, denn ich möchte noch meinen Bericht hochladen. Ok, muss ich halt bis zum Flughafen warten.

Nach dem Frühstück fahren wir zum Flughafen, doch überraschenderweise gibt es hier kein WLAN. Ho Chi Minh City ist die größte Stadt in Vietnam und verfügt über einen internationalen Flughafen. Selbst auf dem verhältnismäßig kleinen Flughafen in Da Nang und am Hauptbahnhof von Hanoi gab es WLAN.
Klappt natürlich dann nicht, wenn man es dringend braucht.
Ich muss meinen Bericht abermals verschieben.

Das einzig Interessante am Flug war eine Kamera, die an der Front des Flugzeugs angebracht war. Man konnte so den Flug aus der Sicht der Piloten mit verfolgen.

Simone wollte noch einen Kaffee trinken und hat sich ein schönes Café mit einem Baum drin ausgesucht. Wir liefen die Straße auf und ab, fanden es aber nicht. So setzen wir uns in ein anderes Café um kostenloses WLAN zu bekommen, um nach den eigentlichen Ziel suchen zu können.
Ziel anvisiert, und schließlich gefunden – das Align Café in einer alten französischen Villa. Ich hatte einen leckeren Eistee mit Apfelsirup.

Auf dem Weg machten wir noch Halt in dem Restaurant, in dem Simone ihren ersten vietnamesischen Kaffee hatte, der ihr besonders im Gedächtnis geblieben ist. Simone hatte unter anderem ihren geliebten Saigon Café und wir nutzen direkt die Gelegenheit etwas zu essen. War ganz nett, aber nichts außergewöhnliches.

Vietnam 2014 – Ho Chi Minh City (Sai Gon) Part 4

image

Saigons Wahrzeichen, die Loutusblüte

Heute sind wir relativ spät aufgestanden, der lange und ereignisreiche Tag zuvor hat ganz schön geschlaucht.
Wir haben uns auch nicht wirklich etwas Spezielles vorgenommen. Man muss sich auch mal etwas Ruhe gönnen.
Nach dem Frühstück sind wir noch recht lange im Hotel geblieben und haben uns ausgeruht.

Irgendwann wollten wir dann doch noch raus, einfach ein wenig spazieren. Damit habe ich vor der Reise nicht gerechnet, aber da ich während der Reise fast die ganze Zeit nur mit der Fuji X100s fotografiert habe, wollte ich noch meine X-T1 ausführen, so dass sie auch mal dran kommt. Wollte sie nicht ganz umsonst mitgenommen haben. Arbeite gerade auch an einem Artikel, warum das so gekommen ist.
Und um das Ganze etwas spannender zu machen und quasi als Abschied werde ich bis zum Ende der Reise nur noch in Schwarz-Weiß fotografieren.

Wir liefen mal wieder ziellos umher, doch diesmal in einer anderen Gegend als sonst.
Wir kamen in eine Straße, in der es viele Geschäfte mit Aquarien, Zierfischen und Deko für Aquarien gab.
Vor einem dieser Läden war viel von dieser Deko auf dem Boden ausgestellt. Und mittendrin hat es sich eine Katze gemütlich gemacht. Sah fast so aus, als wäre sie ein besonderes großes Stück Deko.
In einem anderen Laden saß ein Mann und bastelte an aufwändigen Bonsai Bäumchen, die er in Handarbeit für Aquarien herstellte.

Am Nachmittag fing es wieder an zu regnen, und wir kehrten in einem Café ein.
Schon lustig, was man hier bekommt, wenn man einen Kaffee und einen Tee mit Milch bestellt.
Aber fast jedes Mal bekommt man ein kleines Glas Flüssigkeit, die wie Tee aussieht, aber anders schmeckt. Das wird auch immer wieder nachgefüllt.

Abends waren wir noch in einer Straße essen, die eher auf Touristen ausgerichtet war. Das hat man auch am Essen gemerkt. Es war nicht unbedingt schlecht, aber auch nicht erwähnenswert.

Zurück im Hotel wollte ich wie üblich meinen Artikel schreiben und Bilder hochladen, doch das Internet im Hotel streikte.
Schon komisch. Bevor ich nach Vietnam reiste, bin ich davon ausgegangen, dass ich hier kaum Internet haben werde.
Doch gegen Vietnam ist Deutschland ein digitales Neandertal. Hier scheint jeder ein Smartphone zu besitzen und auch ausgiebig Gebrauch davon zu machen. Viele nutzen auch Tablet – PCs. Dabei sind die Geräte nicht wirklich billiger, als bei uns.
In jedem Café, jedem Restaurant, jedem Hotel, also quasi überall hat man kostenloses WLAN, so dass man ohne zusätzliche Kosten sehr gut erreichbar ist. Umd das sind keine langsamen Verbindungen. Wir hatten sogar auf dem Boot in der Ha Long Bucht WLAN und Internet, wenn auch recht langsam. Aber immerhin. In Deutschland haben viele Hotels keinen oder nur kostenpflichtigen Internetzugang.
Das GSM-Netz scheint hier auch sehr gut ausgebaut zu sein. Ich habe hier Menschen an Orten telefonieren gesehen, die bei uns gar nicht abgedeckt gewesen wären.
In Hoi An gab es sogar ein kostenloses Stadtnetz. Das gab es zwar nur im Zentrum und da auch nur recht begrenzt, aber immerhin.
Deutschland ist ein Land, das für eine blöde Maut Satelliten ins All schießt, aber so etwas Einfaches und Elementares, wie Internetabdeckung bekommen wir nicht hin.
Das werde ich in Deutschland vermissen.

Vietnam 2014 – Mekong Delta und Foodie Tour

image

Auf dem Weg ins Mekong Delta

Heute war ein krasser Tag. Gestern Abend haben wir doch noch die Bestätigung bekommen, dass wir am nächsten Tag unsere abgesagte Tour ins Mekong Delta nachholen können. Das bedeutet wieder sehr früh aufstehen. Und ab Nachmittag haben wir schon eine andere Tour gebucht. Das bedeutet also volles Programm für den ganzen Tag.

Wir sollten um 7.30 Uhr abgeholt werden, doch schon um 7.20 Uhr rief uns die Rezeption an, dass unsere Fahrgelegenheit auf uns wartet.
Unterwegs haben wir noch eine alte Frau aus einem anderen Hotel abgeholt, und wir dachten schon, oh nein, eine alte Leute Tour.
Doch das war der einzige Gast ausser uns. Am Anleger stieß zwar noch eine junge vietnamesische Frau dazu, die irgendwie im Auftrag einer anderen Reiseagentur unterwegs war.
Die alte Frau stellte sich als eine nette und unterhaltsame Amerikanerin heraus.

Wir bestiegen ein Speedboot, mit dem wir den Saigon River und einige Kanäle befuhren, während uns das Frühstück serviert wurde.

Nach einiger Zeit verließen wir Ho Chi Minh City und legten in einer kleinen Stadt an, deren Markt wir besuchten. Dieser Markt ähnelte mehr dem Markt in Hoi An, der nicht auf Touristen, sondern auf die Einheimischen ausgelegt war.
So fand man hier mehr Obst, Gemüse, Alltagsgegenstände, Fleisch, Fisch, lebende Küken und lebende Frösche oder Kröten (kenne mich da nicht so aus).
Außerdem gab es einen Laden in dem man falsches Geld, Kleidung, Alltagsgegenstände, Autos und Häuser aus Papier kaufen konnte. Diese werden für die Ahnen gekauft und dann verbrannt, so dass es den Ahnen an nichts fehlt im nächsten Leben.
Einer unserer Guides kaufte hier und da einiges an Obst, welches uns nach und nach auf dem Boot serviert wurde. Unglaublich lecker.

Wir fuhren weiter und trafen immer wieder auf Fischer, die ihre Netze am Ufer gespannt hatten oder quer durch den Fluss. Hier gibt es nämlich auch Gezeiten, mit einem recht großen Unterschied zwischen Ebbe und Flut. Bei Flut drückt das Wasser die Fische in die Netze, bei Ebbe werden die Fische eingesammelt.
Doch es befindet sich sehr viel Müll im Wasser, so dass die Fischer erst mal aussortieren müssen.

Wir wurden an einem Anleger abgesetzt, der an einem mangrovenbewachsenem Ufer lag. Wir besuchten eine Aufforstungsstation, und wurden mit einem Paddelboot „rumgeführt“. Im Krieg haben die Amerikaner ja massenhaft Entlaubungsmittel eingesetzt und so ganze Landstriche zerstört. Die vietnamesische Regierung versucht dem entgegen zu wirken, schon allein um die Erosion zu stoppen.
In den Baumspitzen hängen große Fledermäuse. Unser Guide hat ein Fernglas und wir können uns die fliegenden Säugetiere etwas genauer anschauen.
Am Anleger herrschte immer noch Ebbe und wir konnten Schlammspringer sehen. Das sind kleine Fische, die eine gewisse Zeit an Land atmen können. Ihre Vorderflossen nutzen sie dann so ähnlich wie Beine. So hat sich mal das Leben vom Wasser aus aufs Land entwickelt. Faszinierend. Hätte nicht gedacht, dass ich so etwas mal in freier Natur zu sehen bekomme.

Wir fahren weiter mit dem Boot und gelangen zu einem weiteren Anleger. Hier erwartet uns eine weitläufige Anlage mit verschiedenen Attraktionen.
Wir besteigen einen Elektro-Bus der uns über einen sehr holprigen Weg zur ersten Station bringt.
Die Guides packen in Stücke geschnittene Bananen aus und machen dabei merkwürdige Geräusche.
Es dauert nicht lange da tauscht eine Affensippe auf. Das Männchen mit seinem Harem. Flink, frech und süß sind die Viecher.

Ein wenig weiter werden wir zu einem umzäunten Teich geführt. Hier werden Krokodile gezüchtet. Als besondere Attraktion betreten wir ein Boot und dürfen die Reptilien füttern. Fischstücke werden an einen Art Angel gehängt, und wir dürfen dann damit die Tiere locken und füttern. Hängt man die Köder hoch, dann steigen die Krokodile recht hoch aus dem Wasser. Wenn Sie dann zuschnappen, macht ihr Maul ein sehr ungewöhnliches Geräusch.
Man hat schon ein mulmiges Gefühl, wenn das Boot langsam über das Wasser gleitet, und einem diese Echsen langsam durchs Wasser folgen. Es wird bei der Fütterung noch mulmiger, denn zwischen den Tieren und meinem Fuß liegen nur ca. 30 cm Entfernung und zwei einfache Drahtzäune, mit denen das Boot umspannt ist.
Schon eine krasse Erfahrung.

Der Bus bringt uns zum anderen Ende der Anlage. Wir steigen aus und laufen auf einem halbwegs befestigten Weg durch den Dschungel. Wir erreichen einen Aussichsturm, von dem man eine tolle Sicht über das grüne Meer hat.

Zurück in der Nähe des Anlegers wird das Mittagessen serviert, welches sehr lecker war. Eigentlich wollte ich nicht viel essen, da wir abends viel essen würden, aber es schmeckt zu gut. Darunter ist eine Suppe, die wie Kohlsuppe aussieht, aber ein wenig wie Spargelsuppe schmeckt.

Während wir essen, fängt es an zu regnen. Offensichtlich regnet es hier immer nachmittags. Das war bisher jeden Tag hier so, seid dem wir hier sind.
Wir kehren zurück zum Boot. Es ist sehr ungemütlich. Es regnet in Strömen, dazu Wind, Blitz und Donner. Wir sind ja keine Seeleute, und das ist für uns schon eine besondere Erfahrung.
Wir fahren eine andere Strecke zurück, als wir hin gekommen sind (ist ja ein Fluss Delta). Hier wirkt der Fluss aber eher wie ein großer See, oder fast schon wie das Meer. Er ist unglaublich breit und offensichtlich auch sehr tief, denn hier trifft man auf richtig große Container-Schiffe.
Immer wieder sieht man auch Häfen in denen diese Schiffe mit großen Kränen gelöscht werden. Sieht fast aus, wie im Hamburger Hafen.

Irgendwann hält der Kapitän mitten auf dem Fluss an (glaube ich zumindest, den ich kann nirgends das Ufer ausmachen), und wir wundern uns warum.
Einige Sekunden später kommen 3 oder 4 richtig große Wellen frontal, so dass das Boot ein paar mal fast senkrecht steht.
Danach gibt der Kapitän wieder Gas. Puh.

Wir werden zurück ins Hotel gebracht. Wir drücken die Taste für den Aufzug, und kurz bevor er ankommt und wir einsteigen können, macht es „Klack! “ und das ganze Hotel ist dunkel –  Stromausfall. Zum Glück waren wir noch nicht im Aufzug, denn sonst würden wir fest stecken.
Es dauert einige Minuten, die wir in der Lobby verbringen.

Im Zimmer ruhen wir uns etwas aus, als es an unserer Tür klingelt (hier haben die Hotelzimmer Türklingeln). Das Zimmermädchen möchte unser Zimmer machen. Vermutlich gab es schon einige Stromausfälle, und die Zimmermädchen kamen nicht in die Zimmer.
Wir stehen in Socken im Flur und warten, bis das Zimmer fertig ist. WTF?

Das Telefon klingelt. Wir werden zu unserer nächsten Tour abgeholt. Wieder zu früh. Egal.
Dabei handelt es sich um die Foodie Tour von XO Tours. Wer mal in Ho Chi Minh City oder Hanoi ist (ich glaube in Hanoi gibt es die auch), sollte das mal machen.
Das Konzept ist einfach und genial. Junge Vietnamesinnen fahren einen auf ihren Mopeds quer durch die Stadt, zeigen einem dabei Teile der Stadt, in die man als Tourist nicht hinkommt, und besuchen Plätze, wo die Einheimischen gerne essen gehen.
Die Mädels sind nicht allein. Es gibt einen sehr sympathischen und lustigen Tourguide und zusätzlich ein paar Jungs, die auf uns aufpassen.
Wir werden im Hotel abgeholt und zu einem kleinen Gebäude in der Nähe gebracht. Genau so ergeht es auch anderen Touristen, so dass wir am Ende eine bunt gemischte Truppe von 13 gespannten Touris sind.
Die erste Mahlzeit nehmen wir direkt vor Ort ein, eine leckere Suppe aus Zentralvietnam namens Bun Bo Hue. Dabei erklärt uns der Guide, wie alles abläuft und stellt die Gäste einander vor. Damit ist das erste Eis gebrochen.

Die Mädels, die uns fahren, haben traditionelle Trachten in weiß blau an, quasi deren Markenzeichen. Sie sprechen gutes Englisch und unterhalten sich mit den Gästen die ganze Zeit, auch während der Fahrt.
Anfangs wirken die Gespräche ein wenig einstudiert, aber mit der Zeit kommen ganz interessante Gespräche zustande. So erfährt man auch ein wenig über das Leben hier.

Wer den Verkehr hier mal erlebt hat, der wird direkt verstehen, dass man schon Mut braucht hier mit zu fahren. Aber die Mädels machen das sicher nicht zum ersten Mal.
Erste Station ist China Town. Sehr quirlig. Es geht zwischen verschiedenen Ständen, Menschen, Mopeds, Hühnern und Enten durch die überfüllten Straßen.
Wir machen Halt und unser Guide erzählt uns ein wenig über die Gegend.

Weiter geht es mit dem Moped zum ersten Essen. Wir werden zu langen Tischreihen gebracht. Kleine Tischgrills werden aufgestellt und unsere Fahrerinnen grillen Ziegenfleisch für uns. Dann Garnelen. Und dann Frösche. Ja, Frösche. Anders als in Frankreich isst man hier den ganzen Frosch, dann wahlweise mit oder ohne Haut. Mit Haut schmeckt es wie fischiges Hühnchen. Simone und ich mögen Frosch lieber ohne Haut.
Zwischendurch spielen wir ein Stäbchen-Spiel, bei dem die Fahrerin Erdnüsse mit Essstäbchen aus einer Schüssel fischen und dann dem Touri auf seine Stäbchen legen muss, und der Touri muss die Nüsse dann in einer Flasche versenken. Ich verliere. Meine Fahrerin ist nicht gut im Umgang mit Stäbchen, das hätte selbst ich besser hinbekommen. Der Guide und die anderen Faherinnen lachen, denn das scheint jedes mal zu passieren.

Wir fahren weiter zu einem reichen District. Hier sieht es fast aus, wie in Europa. Unser Guide erzählt uns, dass reiche Vietnamesen hier Grundstücke kaufen und Häuser bauen, in denen fast niemand wohnt, weil es sich kaum jemand leisten kann. Wegen der hohen Inflation ist das eines der wenigen Möglichkeiten seinen Reichtum zu erhalten.

Weiter geht’s zum nächsten Futter-Stopp.
Hier gibt es zunächst Flügel von ziemlich kleinen Vögeln. Wir haben nicht verstanden, um welche Vögel es sich handelt, vielleicht Wachteln oder Spatzen.
Danach wurden Krabbenscheren serviert, die uns unsere Faherinnen geschält haben. Dazu gab es die übliche Salz-Pfeffer-Limone Mischung, diesmal mit kleinen fiesen Chilis. Geil!
Als nächstes gab es Jakobsmuscheln mit Kräutern und Erdnüssen (für mich ohne Erdnüsse).
Dann kamen andere Muscheln in einer roten Suppe mit viel Zitronengras. Besonders die rote Suppe war köstlich.

Vor dem Dessert gab es dann den Höhepunkt: Balut-Ei in zwei Varianten.
Es zählt zu den zehn ekeligsten Speisen der Welt, gilt hier aber als Delikatesse. Dabei handelt es sich um befruchtetes Hühnerei, in dem sich das Küken 17-19 Tage lang brüten konnte. Das Ei wird entweder mit Schale oder geschält mit Tamarinde und Erdnüssen serviert.
Wir haben auf dieser Reise viel ausprobiert und haben das schon früher immer gemacht. Aber das muss nicht sein. Der Geschmack mag ja noch ok sein, aber wenn ich mir die Konsistenz im Mund vorstelle… nee, lass mal.
Aber einige wenige Toiuris waren mutig und haben es versucht. Sie sahen danach aber alles andere als glücklich aus.

Als Nachtisch gab es Kokosnussgelee in der Schale serviert, dazu einen kleinen Flan. Das Gelee war eher neutral, der Flan ganz lecker.

Anschließend werden wir von den Mädels wieder ins Hotel gefahren und schliefen schnell ein. War ein langer und aufregender Tag.
Aber ich kann es jedem nur empfehlen, der hier hin kommt.

Bei den Fahrten durch die Stadt habe ich dann endlich auch fotografisch interessante Orte gesehen. Doch zum einen waren die zu weit weg vom Hotel, und zum anderen wüsste ich nicht mehr wo die waren. Sehr schade.

Vietnam 2014 – Ho Chi Minh City (Sai Gon) Part 3

image

Postamt von außen

Wir haben es nicht mehr für möglich gehalten, aber nun hat es uns doch erwischt. Wir haben den Vietnam Koller.

Heute morgen klingelte der Wecker noch früher als sonst, den wir sollten um 7.30 Uhr zur einer Tour ins Mekong Delta abgeholt werden.
Als Simone fertig war mit duschen, checkte sie zum Glück ihre Mails, denn die Tour wurde wegen schlechtem Wetter abgesagt.
Grml, na toll.

Also haben wir es gemütlich angehen lassen und sind erst später zum Frühstück gegangen.

Nach dem Frühstück sind wir los, uns noch ein paar Sachen ansehen.
Aber es war so unfassbar heiß, schwül und laut, dass wir nur bis zu einem Park gekommen sind.
Wir haben uns dort einige Zeit aufgehalten, es wurde jedoch nicht besser. Unsere Stimmung war am Boden und wir waren reisemüde.

Wir gingen zum alten Postamt. Schönes Gebäude mit alten Telefonzellen. Aber auch hier wurde es nicht kühler.
Ich weiß, 35 Grad sind nicht so viel für manche, aber in Kombination mit der hohen Luftfeuchtigkeit empfindet man das wie 42 Grad (laut meiner App). Ich vertrage ja Hitze eh nicht so gut. Hinzu kommt, dass ich mir etliche Blasen an den Füßen gelaufen habe, so dass jeder Schritt schmerzte.
Hitze, Krach, Menschenmassen und die Schmerzen brachten mich auf den Tiefpunkt. Ich wollte nicht mehr.
Mit letzter Kraft schleppte ich mich ins Hotel und blieb da bis Abends.
Sai Gon und ich werden wohl keine dicken Freunde mehr werden.

Abends suchten wir uns diesmal ein richtiges Restaurant mit Klimaanlage und geschlossener Tür aus, um sich nicht direkt der Hitze und dem Krach auszusetzen.
Lustiger Laden. Blinkende Weihnachtsdeko neben einem Ahnenaltar und dazu Weihnachtsmusik von Frank Sinatra. Das gepaart mit vietnamesischen Essen, bei dem wir wieder nicht so genau wussten, wie man es isst, war eine Erfahrung für sich.
An dem Essen gab es aber nichts auszusetzen. Es war sehr lecker.
Neben uns an der Wand war ein kleines Ameisenvolk sehr fleißig. Wir vertrieben uns ein wenig die Zeit mit dem Zuschauen, wie die Ameisen dicke Brocken in ihren Bau transportierten. Ganz schön stark die kleinen Kerlchen.

Auf dem Weg zum Hotel kauften wir uns noch sehr leckere Fruchtgetränke und schauten den Menschen im Park zu, die die Sportgeräte dort nutzten.

Vietnam 2014 – Ho Chi Minh City (Sai Gon) Part 2

image

Spülkopf

Direkt um die Ecke befindet sich das Kriegsopfermuseum. Vor dem Museum werden alte, erbeutete amerikanische Kriegsmaschienen, Flugzeuge, Hubschrauber, Panzer, Boote usw. ausgestellt.
Das Innere verteilt sich auf 3 Etagen. Es werden vereinzelt Exponate, wie Gebrauchsgegstände, Munition, Waffen und Trümmer gezeigt.
Das Meiste sind aber sehr viele Fotos mit entsprechender Beschreibung.
Die Fotos thematisieren die Bereiche vor dem Krieg, während des Krieges, die Auswirkungen davon und wie Vietnam langsam auf die Füße kam.
Vor allem die Bilder der Auswirkungen und Spätfolgen der chemischen Waffen (bekannteste dürfte Agent Orange sein) sind schon heftig. Aber auch die Bilder, die während des Krieges gemacht wurden, sind nichts für schwache Nerven. Solche Bilder würde man vermutlich in einem deutschen Museum nicht sehen. Erschossene Frauen mit toten Säuglingen im Arm, Leichenteile usw. Viele der Bilder erinnern an die Bilder, die gegen Ende des Zweiten Weltkriegs bei den Befreiungen von Konzentrationslagern gemacht wurden.
Nicht schön, aber wichtig, dass es nicht vergessen wird.

Beim Besuch des Museums muss man bedenken, dass man sich in einem kommunistischen Staat befindet, in dem man besser aufpasst, was man zu bestimmten Themen sagt.
Die Ausstellung ist daher natürlich recht einseitig. Die Amerikaner werden als das personifizierte Börse dargestellt, wohingegen die Vietnamesen als Helden glorifiziert werden. Aber auch die Vietnamesen waren nicht gerade zimperlich.
Aber ganz ehrlich, ich kann es etwas verstehen.
Die Amerikaner haben nicht ihr Land verteidigt, sondern einen äußerst brutalen Angriffskrieg in einem fern Land geführt.
Leider scheinen sie nicht viel dazu gelernt zu haben, wenn man sich die Geschichte seit dem Vietnamkrieg bis heute anschaut. Sie machen immer wieder die gleichen Fehler.
Die Einseitigkeit der Ausstellung dürfte man umgekehrt in den USA auch so wiederfinden. Die Genfer Konventionen verbieten den Einsatz von chemischen Waffen. Trotzdem wurden sie massenweise eingesetzt.
Eine amerikanische Einheit hat ein ganzes Dorf massakriert. Um das zu vertuschen wurde alles niedergebannt und mit Buldozern platt gemacht. Und das dürfte nur die Spitze des Eisbergs sein.
Wie auch immer, Krieg ist immer furchtbar. Meistens leiden nicht die, die die Zügel in den Händen halten, sondern die einfache Bevölkerung.
Ich bin froh, dass Vietnam trotz der vielen Schicksalsschläge, ein so tolles Land geworden ist.

Auf dem Weg zum Palast der Wiedervereinigung kamen wir durch eine Straße, in der es mehrere Geschäfte gab, die nur Tresore verkaufen. Die werden präsentiert, wie andernorts Obst.
Ich frage mich bei so manchen Geschäften hier, von was die leben. Sie sind oft sehr spezialisiert und man sieht nie Kundschaft.

Der Palast der Wiedervereinigung, ehemals der Palast des Präsidenten von Südvietnam, ist eher unspektakulär. Wir haben uns das Eintrittsgeld dafür gespart und es nur von außen gesehen.

Dann haben wir den Ben Tanh Markt besucht, der sich in einem überdachten Gebäude befindet. Der Fischmarkt darin war noch ganz interessant, der Rest eher nicht. Viele Stände haben die gleichen Waren, und man wird überall angesprochen, ob man was kaufen will.
Die Hitze draußen ist schon unerträglich. Im Gebäude ist es noch schlimmer. Wir bleiben nicht lange.

Auf dem Weg zurück ins Hotel machen wir noch in einem Café halt um uns etwas zu erfrischen. Während wir unsere Getränke schlürfen, fängt es an zu regnen. Lustigerweise zur gleichen Zeit, wie am Tag zuvor.
Das nenne ich mal Regen. Das Wort „Wolkenbruch“ wäre stark untertrieben. Innerhalb weniger Minuten standen die Straßen 15-20 cm unter Wasser. Vorbeifahrende Autos schleudern Wassermassen auf die Bürgersteige, die vorbeifahrenden Mopeds wirken eher wie Jetskis, die durchs Wasser pflügen.

Als der Regen aufhört, setzen wir unseren Weg fort. Doch da, wo vorher Wege waren, sind nun Flüsse. Zum Glück habe ich mir kurz vorher Sandalen gekauft.
So kommen wir, wenn auch mit nassen Füßen, im Hotel an.

Fürs Abendessen hat Simone einen interessanten Laden gefunden. Auf dem Weg zu Banh Xeo 46a tauchte plötzlich eine katholische Kirche vor uns auf. In Europa wäre das kein Ding, hier fällt es einem direkt ins Auge. Vor allem, weil die Kirche pink ist (sieht man auf dem Bild nicht so gut). Von außen können wir einen Blick rein werfen. Innen ist sie bunt, es drehen sich viele Ventilatoren, die von der Decke runter hängen.
Neben der Kirche gibt es auch so etwas wie einen Weihnachtsmarkt. Man kann hier aber nur Weihnachtsdeko kaufen.

In einer dunklen Gasse finden wir unser Ziel. Es ist eine Mischung aus Straßenküche und Restaurant. Kellner fliegen mit riesigen Blechtablets umher und servieren unzählige regionale Gerichte. Das Publikum ist bunt gemischt.
Über all dem wacht eine ältere Frau mit strengen Blick wie ein Adler. Sie dirigiert dieses chaotische kulinarische Orchester und greift hier und da ein.
Unser Essen wird unglaublich schnell serviert und schmeckt toll. Wir wissen nur nicht so recht, wie man das isst. Egal, notfalls mit Händen wird der Magen gefüllt.
Auf dem Rückweg sehen wir uns noch an, wie die Speisen zubereitet werden. Mir völlig unbegreiflich, wie die Frauen das machen. Ich schwitze wie in der Sauna und das nur beim Sitzen. Die Frauen stehen inmitten von 14 heißen Öfen, aus denen nicht selten Stichflammen den Laden erhellen.
Krasses Bild und ein schöner Abschluss für den Tag.

Vietnam 2014 – Transfer von Hoi An nach Ho Chi Minh City (Sai Gon)

image

Moderne Metropole

Das war ja klar. Jetzt, wo wir abreisen, haben wir schönstes Strandwetter. Heute wäre der perfekte Tag, um mit dem Moped zum Strand zu düsen und es sich gut gehen zu lassen. Aber der Flug und das Hotel sind schon gebucht. The show must go on.

Wir werden zum Flughafen von Da Nang gebracht, wo wir wieder auf das Pärchen mit dem Baby aus der Ha Long Bucht und aus Hue treffen. Die fliegen natürlich auch nach Ho Chi Minh City. Scheinen einen ähnlichen Plan zu haben, wie wir.

Der Flug verläuft unspektakulär. Ho Chi Minh City empfängt uns mit einer unangenehmen Hitze und bedeckten Himmel.
Wir werden von einer Hotelangestellten und einem Fahrer in einer noblen Limousine abgeholt und ins Hotel gefahren. Auf dem Weg fängt es ordentlich an zu regnen.
Wir haben ein nettes Zimmer mit einer transparenten Dusche. Uiii.

Während wir auspacken hört es auf zu regnen. Wir ziehen los und schauen uns ein wenig die Umgebung an.
Ho Chi Minh City ist eine sehr moderne Metropole. Wären da nicht ein paar Details, könnte das jede andere Metropole der Welt sein. Viel Verkehr, laut, überall wild blinkende Leuchtreklamen.
Es gibt zwar auch hier sehr viel wilden Verkehr, aber das ist nicht mit Hanoi zu vergleichen. Wer den Trip von Süden nach Norden macht, in Ho Chi Minh City anfängt und in Hanoi aufhört, der wird sei blaues Wunder erleben.
Hier sind die Straßen breiter, es gibt mehr Ampeln, und die Fahrer halten sich sogar öfters mal daran.
Die Bürgersteige sind breit und oft auch nicht vollgestellt. Es gibt hier überall extra Parkplätze für Mopeds.

In der Nähe des Hotels gibt es einen schönen Park, in dem Skulpturen und Trainingsgeräte für die Allgemeinheit stehen. Diese werden auch rege genutzt. Das finde ich toll. Bei uns würde so etwas bestimmt schnell zerstört werden.
Es gibt Aerobic-Kurse im Park, einige üben Gesellschaftstänze, und andere kuscheln auf den zahlreichen Bänken.
Trotzdem scheinen die Menschen hier nicht ganz so offen und fröhlich zu sein wie in Hanoi.

Wir kommen an einer Straße mit ein paar „Frisörsalons“ vorbei. Merkwürdige Läden. In jedem davon sitzen mindestens 15-20 junge hübsche Frauen in sehr engen Kleidchen und Highheels rum. Hier gibt es vermutlich den „Ganzkörperhaarschnitt“ zu haben 😉

So ein Streifzug macht Appetit und wir suchen uns Pho 2000, einen recht bekannten Laden aus. Ich bin skeptisch, denn wir hatten in Hanoi ja sehr gutes Pho. Bekannt ist der Laden, weil Bill Clinton, damals noch Präsident der USA, dort überraschend aufkreuzte und Pho aß.
Ich hatte Pho Bo (also mit Rindfleisch) und Simone eine vegetarische Suppe. Beides war hervorragend. Kleiner Tipp, Regular Size reicht völlig aus.

Zum Schluss gingen wir noch in eine moderne, aber recht finstere Bar, mit asiatischer Techno-Musik. Ganz nett, aber der DJ hatte es nicht drauf. Nach einem Cocktail kehrten wir zurück ins Hotel.

Vietnam 2014 – Hoi An Part 3

image

Ich, und das beste Banh Mi der Welt

Bäh! Heute ist wieder früh aufstehen angesagt. Sehr früh. Warum tun wir uns das eigentlich an? Ach ja, wir wollen was erleben.
Und heute ist wieder so ein Tag. Denn heute besuchen wir eine Cooking Class (Kochunterricht). Und nicht nur das, wir gehen auch mit einer Einheimischen auf den Markt einkaufen.

Das Frühstück haben wir ausgelassen. Wir liefen durch den ganzen Ort um zum vereinbarten Treffpunkt zu kommen. Auch so früh ist schon einiges los hier. Diese Stunden werden genutzt, um die Läden und Restaurants zu beliefern. Und dann natürlich der quirlige Markt.

Am Treffpunkt angekommen stellt sich heraus, dass wir die Einzigen sind, die auf die Markttour gehen. Finde ich eigentlich ganz gut, so kann sich unsere Führerin besser auf uns konzentrieren und so entstehen vielleicht bessere Gespräche.
Wir gehen zum Fluß und steigen in ein Boot, welches uns zum Markt bringt. Zu dem Markt, an dem wir eben vorbei gelaufen sind. Egal. Lachen.

Zunächst erklärt sie uns viele verschiedene Kräuter, lässt sie uns probieren und dran riechen. Die meisten riechen sehr intensiv und exotisch.
Und irgendwie scheint alles, egal ob Kräuter, Früchte oder Gemüse, gegen irgendein Wehwehchen zu helfen.
Wir probieren auch einige Früchte. Besonders die, die aussehen, wie Artischocken haben es uns angetan.
Sie reicht uns andere Früchte, dreht sich zur Verkäuferin um und achtet nicht auf uns. Wir beißen rein, sie dreht sich um, sieht das und fängt an zu grinsen. „Nicht die Schale mit essen.“ Das muss man erst mal wissen. Ja, ohne Schale schmeckt es besser.

Weiter geht es zum Stand einer alten Frau, die kleine Pakete aus Bananenblättern verkauft. Im Inneren befindet sich ein Kuchen (Cake), wie sie es nennt. Es ist aber eine recht zähe, klebrige, geleeartige Substanz in drei Farben. Sehr süß. Simone mag die Gelbe, ich die Schwarze.

Weiter geht es über den Fisch- und dann den Fleischmarkt. Wir probieren nichts.
Es gibt einige Stände mit den für Hoi An typischen dicken Nudeln, die für Cao Lau benutzt werden. Außerdem sehr verschiedene Eier in allen Größen und Formen. In Deutschland bekommt man meistens nur Hühnereier. Warum eigentlich?

Heute werden auch auffällig viele gelbe Blumen verkauft. Das liegt am Neumond. An jedem Neu- und Vollmond werden den Ahnen besondere Gegenstände geopfert. An Neumond sind es unter anderem gelbe Blumen. Aber dazu später mehr.

Wir steigen wieder ins Boot und fahren zum Ausgangspunkt, um die restlichen Teilnehmer abzuholen. Es sind Vier, ein englisches Pärchen, zwei Holländerinnen.
Wir fahren weiter, diesmal recht lange. Das Boot bringt uns auf eine palmenbewachsene Insel. Dort werden wir zu einem Haus gebracht, in dem die 88 jährige Großmutter unserer Führerin lebt.
Früher lebte sie hier in einem kleinen Haus aus Bambus welches aber bei einer Flut stark beschädigt wurde. Ihre Familie hat ihr ein neues, großes Haus gebaut, doch sie fühlte sich einsam darin. Ihre Enkelin, die bis dahin als Tourguide gearbeitet hatte, kam auf Idee bei der Großmutter Kochkurse nach Omas Rezepten zu veranstalten. Kochkurse gibt es in Hoi An an jeder Straßenecke. Doch die finden meistens in Restaurants statt.
Bei diesem Kochkurs kann man auch noch etwas über das Leben der Menschen hier erfahren.

Bei der Großmutter waren verschiedene „Maschinen“ aufgebaut, die zur traditionellen Verarbeitung von Reis genutzt wurden.
Zunächst einmal gibt es da eine Art Mühle, mit der man das Reiskorn schält. Beides landet zusammen in einem Korb und wird dann durch eine Schwenktechnik voneinander getrennt. Das wird uns von der Großmutter vorgeführt.
Der Reis ist braun, obwohl es eigentlich weißer Reis ist. Er wird erst weiß, wenn er lange Zeit gestampft wird, manchmal bis zu 24 Stunden. Diesen Arbeitsschritt überspringen wir.
An einer anderen Mühle wird uns gezeigt, wie man Reismilch macht, die die Basis für Reispapier ist.
Wir gehen zu einem Ofen, der mit den Schalen der Reiskörner beteuert wird. Hier machen wir unser eigenes Reispapier.

Es sind überdachte Tische für uns vorbereitet, auf denen wir Schweinefleisch marinieren, es auf kleinen Tischgrills grillen, und daraus, mit dem selbst gemachten Reispapier, Frühlingsrollen anfertigen und essen.

Als nächstes machen wir einen Papaya-Salat und dann Reispfannkuchen. Diese habe ich ja schon in Hue gegessen, aber hier lerne ich, dass jede Region diese Reispfannkuchen anders zubereitet. In Hue war er einfach geklappt, in Hoi An wird er in Reispapier gerollt.

Zum Schluss haben wir Fisch mariniert, gekocht und anschließend zusammen mit der Familie gegessen.

Zurück in Hoi An waren wir zunächst etwas unentschlossen. Es war zu spät für eine Pause auf unserem Zimmer, aber zu früh fürs Abendessen. Wir suchten uns ein Restaurant, in dem wir etwas trinken und uns die Zeit vertreiben wollten.
Zufällig saß neben uns ein nettes Pärchen aus Berlin, mit dem wir ins Gespräch kamen. So haben wir uns den Nachmittag sehr angenehm vertrieben (liebe Grüße an euch beide, falls ihr das lesen solltet).

Ach ja, noch mal zurück zum Neumond. Viele Menschen stellten kleine Tische vor ihre Häuser oder Läden, auf denen Opfergaben, wie Obst, Zigaretten, falsches Geld und vieles mehr dargeboten wurde. Es wurden Räucherstäbchen abgebrannt oder kleine Feuer mit Duftstoffen angezündet.
Manche hatten kleine Blechtonnen mit Feuer vor ihrem Haus (nein, nicht wie im Ghetto), in denen sie falsches Geld verbrannten. Das ist hier so Brauch.
Die Luft war erfüllt vom würzigen Rauch.

Ich bin ein großer Fan von Banh Mi geworden. Und in Hoi An soll es das Beste der Welt geben. Das beste Sandwich der Welt, wie viele behaupten.
Es war gar nicht so einfach den Laden zu finden, Simone wollte schon aufgeben. Aber wenn ich schon mal hier bin und die Chance habe, nutze ich sie.
Nach etwas Suchen fanden wir den Laden schließlich. Sie sind umgezogen, denn nachdem Anthony Bourdain davon berichtet hatte, war der Andrang groß.
Woran erkennt man im Ausland, ob ein Imbiss gut ist? Na die Einheimischen stehen Schlange. So auch hier.
Ich habe noch nicht viele Banh Mis gegessen, aber dieses war himmlisch. Das könnte ich jeden Tag essen. Das Baguette so leicht und doch so knusprig. Würzige Kräuter, leckeres Fleisch und dazu Chili. Und noch einiges mehr, was ich nicht identifizieren konnte.

Nachdem ich glückseelig war, hat sich Simone noch einen Cocktail in einer chilligen und stylischen Bar gewünscht. Gesagt, getan.
Das frühe Aufstehen verlangte aber bald seinen Tribut, das Bett rief immer lauter nach uns.

Hier zeigt Anthony Bourdain Cao Lau und Banh Mi. Genau so ist es hier, nur das im nicht bei jedem Schritt versucht wird etwas zu verkaufen.

Anthony Bourdain probiert Cao Lau und Banh Mi in Hoi An

Vietnam 2014 – Hoi An Part 2

image

Easy Rider für Arme

Frühstück gab es heute im Freien und Grünen, nämlich auf einer Terrasse im ersten Stock unseres Homestays. Anders als bisher gab es kein Buffet, alles wurde auf Bestellung frisch zubereitet.

Ich musste endlich mal einiges an Wäsche waschen lassen. Auf dem Weg zur Wäscherei fing es an zu nieseln. So mussten wir unseren Plan die Gegend mit einem Moped zu erkunden, ein wenig verschieben. Also kurze Pause auf dem Balkon.

Nachdem der Regen aufgehört hat, sind wir zu einem der zahlreichen Moped-Verleihs gegangen (lustigerweise da, wo ich meine Wäsche abgeben habe) und haben uns zwei Helme und ein Moped geliehen.
Dann sind wir einfach drauf los gefahren, raus aus Hoi An. Wir wollten schließlich das ursprüngliche Vietnam sehen.

Das letzte Mal, dass ich ein Moped gesteuert habe, liegt schon sehr sehr viele Jahre zurück. Alles in allem hat es aber doch ganz gut geklappt. Der Verkehr ist für vietnamesische Verhältnisse sehr moderat. Wir fuhren durch einige Dörfer, und man merkte schnell, dass Hoi An nicht dem „echten“ Vietnam entspricht, obwohl diese Dörfer quasi nebenan liegen.

Von der erhöhten Straße aus sahen wir interessante Reisfelder und Siedlungen. Manchmal muss man die sicher scheinenden und bequemen Wege verlassen, um etwas zu erleben.
Gesagt, getan.

Irgendwann bogen wir einfach in einen Weg ab, der nicht wirklich wie eine Straße aussah, und verfuhren uns natürlich. Aber gerade dann passieren die interessantesten Dinge.

Wir fuhren über schmale Pfade, da wo die Landbevölkerung lebt und arbeitet. Wie in Hue waren wir auch hier die Attraktion. Auch hier verirrt sich wohl selten ein Tourist hin. Eine alte Frau schaute von ihrer Arbeit auf, und ihr fiel vor Erstaunen die Kinnlade herunter. Ich grinste sie breit an, und sie grinste zurück. Überall lächelten uns die Menschen zu und grüßen uns fröhlich. Was für ein Kontrast zu Hoi An, wo man nur höflich ist, weil man an mein Geld will.

Ich hielt immer wieder an, um zu fotografieren. Auf einem schmalen Weg sah ich einen Streifen aus Enten, die an einem Feld mit Lotusblüten saßen. Das wollte ich natürlich fotografieren, doch ich bin ein wenig zu weit gefahren. Als ich versucht habe zurück und dann an die richtige Stelle zu rangieren, wäre es fast um uns geschehen. Ich verlor das Gleichgewicht, hatte nicht genug Gefühl im Gasarm, und wir wären beinahe in einem Bewässerungsgraben gelandet. Da hätten wir das Moped nie alleine wieder raus bekommen.
Mir blieb keine andere Wahl, als das Moped quasi fallen zu lassen. Gab am Unterboden ein paar Kratzer, die aber nicht weiter ausfielen. Besser so, als das Ding mitten im Nirgendwo unter Wasser zu setzen.
Weiter gab es noch andere Hindernisse, z.B. Kühe, die den schmalen Weg versperrten. Aber die alten Besitzer winkten uns nett zu und machten uns ein wenig Platz, so dass wir langsam und vorsichtig zwischen den Tieren hindurch manövrieren konnten.
Überall, wo wir vorbei kamen, schauten uns die Menschen an, als hätten wir pinke Hasenohren auf dem Kopf. Aber ein Grinsen, und die meisten grinsten zurück.

Leider wurde das Wetter wieder schlechter. Es regnete immer wieder und es wurde kühler. Beides zusammen macht nur mit T-Shirt, kurzer Hose und Flip-Flops auf einem Moped bekleidet auf Dauer keinen Spaß. Dummerweise wussten wir nicht mehr, wo wir waren, was die Navigation zurück zum Homestay schwierig machte.
Nach einigen unbeabsichtigten Schlenkern fanden wir schließlich doch den Weg zurück.

Eigentlich wollten wir nur kurz Pause machen, uns mit Tee und Kaffee und Baguette aufwärmen, und danach besser gekleidet wieder los düsen. Doch nach dem Zwischenstopp beim Baguette-Dealer merkte ich direkt, dass etwas nicht stimmt. Das Gefährt ließ sich nur noch schwer lenken und fühlte sich irgendwie schwammig an. Wir hatten hinten einen Platten.
Es waren nur noch ein paar Meter bis zum Homestay, die wir gerade so noch zurück legten. Der Plan war eine Pause zu machen, das Moped zu tauschen und wieder los zu düsen. Doch gerade als wir angekommen sind, fing ein richtiger Wolkenbruch an.
Wir hatten also doppelt Glück im Unglück. Wir konnten zwar nicht weiter, aber besser so, als wenn wir den Platten Kilometer weit entfernt bei irgendwelchen menschenverlassenen Reisfeldern und im Regen mit unpassender Kleidung gehabt hätten.

Der Regen hörte leider auch nicht mehr auf. Es wurde mal weniger, dann wieder mehr, aber es hörte nicht mehr auf. Wir mussten das Ding aber noch abgeben. Wir liehen uns einen Schirm von Linh, unser Homestay-Betreiberin aus, die uns erzählte, dass es an diesem Tag schon seit Jahren regnet. Heute ist nämlich Lehrer-Tag in Vietnam, und am Lehrer-Tag regnet es hier immer.

Da es eh schon dunkel war, und das Wetter nicht besser wurde, gaben wir das Moped ab, und gingen essen.

Ich weiß mittlerweile auch mehr über das Baguette. Es wird Banh Mi genannt. Morgen werde ich eines da essen, wo Anthony Bourdain es auch schon gegessen hat.

Auf dem Heimweg haben wir uns noch was zu Trinken, was zu Naschen und leckeres Mangoeis am Stiel geholt und es uns mit unseren kleinen Geckos gemütlich auf dem Balkon gemacht.