Vietnam 2014 – Ho Chi Minh City (Sai Gon) Part 3

image

Postamt von außen

Wir haben es nicht mehr für möglich gehalten, aber nun hat es uns doch erwischt. Wir haben den Vietnam Koller.

Heute morgen klingelte der Wecker noch früher als sonst, den wir sollten um 7.30 Uhr zur einer Tour ins Mekong Delta abgeholt werden.
Als Simone fertig war mit duschen, checkte sie zum Glück ihre Mails, denn die Tour wurde wegen schlechtem Wetter abgesagt.
Grml, na toll.

Also haben wir es gemütlich angehen lassen und sind erst später zum Frühstück gegangen.

Nach dem Frühstück sind wir los, uns noch ein paar Sachen ansehen.
Aber es war so unfassbar heiß, schwül und laut, dass wir nur bis zu einem Park gekommen sind.
Wir haben uns dort einige Zeit aufgehalten, es wurde jedoch nicht besser. Unsere Stimmung war am Boden und wir waren reisemüde.

Wir gingen zum alten Postamt. Schönes Gebäude mit alten Telefonzellen. Aber auch hier wurde es nicht kühler.
Ich weiß, 35 Grad sind nicht so viel für manche, aber in Kombination mit der hohen Luftfeuchtigkeit empfindet man das wie 42 Grad (laut meiner App). Ich vertrage ja Hitze eh nicht so gut. Hinzu kommt, dass ich mir etliche Blasen an den Füßen gelaufen habe, so dass jeder Schritt schmerzte.
Hitze, Krach, Menschenmassen und die Schmerzen brachten mich auf den Tiefpunkt. Ich wollte nicht mehr.
Mit letzter Kraft schleppte ich mich ins Hotel und blieb da bis Abends.
Sai Gon und ich werden wohl keine dicken Freunde mehr werden.

Abends suchten wir uns diesmal ein richtiges Restaurant mit Klimaanlage und geschlossener Tür aus, um sich nicht direkt der Hitze und dem Krach auszusetzen.
Lustiger Laden. Blinkende Weihnachtsdeko neben einem Ahnenaltar und dazu Weihnachtsmusik von Frank Sinatra. Das gepaart mit vietnamesischen Essen, bei dem wir wieder nicht so genau wussten, wie man es isst, war eine Erfahrung für sich.
An dem Essen gab es aber nichts auszusetzen. Es war sehr lecker.
Neben uns an der Wand war ein kleines Ameisenvolk sehr fleißig. Wir vertrieben uns ein wenig die Zeit mit dem Zuschauen, wie die Ameisen dicke Brocken in ihren Bau transportierten. Ganz schön stark die kleinen Kerlchen.

Auf dem Weg zum Hotel kauften wir uns noch sehr leckere Fruchtgetränke und schauten den Menschen im Park zu, die die Sportgeräte dort nutzten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s