Zischenstand Heimernte und „Meine Ernte“

Dieses Jahr ist kein gutes Jahr für unsere Heimernte. Durch dieses wechselhafte und überwiegend schlechte Wetter taugt unsere Heimernte nicht viel.
Die Tomaten gehen so. Die Chilis sind kaum gewachsen. Sie haben zwar mittlerweile ein paar grüne Früchte, aber die sehen nicht so dolle aus, und ich befürchte, dass sie nicht rechtzeitig reif werden.
Wie schon gesagt, habe ich das Wetter im verdacht. Entweder wir haben hier Sahara oder die Sintflut. Hinzu kommt, dass wir unsere Terrasse auf der Ecke des Hauses haben, und es anscheinend dadurch hier tierisch windig ist. Die meisten Blumentöpfe und Kübel sind schon mehrfach umgekippt. Die pflanzen haben auch stark unter dem Wind an sich gelitten.
Wir mussten sie schon mehrfach in die Wohnung verfrachten und wieder nach draußen, um sie vor dem Wetter zu schützen. Das kann nicht gut gehen.

Auf dem Feld von „Meine Ernte“ hatten wir mehr Glück. Dort haten wir zwar mit einigen Schädlingen zu kämpfen, aber im Großen und Ganzen war es ok.
Allerdings haben wir alles etwas ungeplant und unkoordiniert gemacht, so dass vieles Überreif wurde. Von jeder Sorte werden die Pflanzen mehr oder weniger gleichzeitig reif, und wir wussten nicht wohin damit. Beim nächsten Mal müssen wir uns besser vorbereiten, besser planen und die Sachen, die wir nicht sofort verbrauchen, irgendwie haltbar machen.

Trotzdem, es war wieder schön ganz frisch geerntetes Gemüse zu essen. Ich stand vor dem Erbsen-Strauch und hab die Erbsen gefuttert, als wären es Smarties. Auch die Radieschen oder Karotten waren köstlich.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s